Zeit ist relativ…

…belanglos, wenn man bedenkt, dass ich mir in 10 Jahren von einem gestern geborenen Kind erklären lassen muß, wie mein in die Hand implantiertes Telefon funktioniert!

Nein, mir sind keine Sicherungen durchgebrannt. Das ist die Realität!

Bestes Beispiel hierfür ist bzw sind die Erlebnisse im STVC. Im Jänner 07`werden es für mich 4 Jahre, seit ich mich auf dieser „Seite“ herumtreibe. Als ich mich zum ersten Mal anmeldete, hatten 18-20jährige das Steuer fest in der Hand.

Heute, nicht ganz 4 Jahre später, schreibt Mark2 (14) ein Onlinespiel für die Community. Mit 14 hatte ich noch nicht mal einen eigenen Pc, geschweige denn wußte ich etwas mit „www“ oder „@“ anzufangen. Ich weiß nur, ich hatte damals „besseres“ zu tun als in meinem Zimmer herumzuhängen und das World Wide Web unsicher zu machen. Stört mich diese Entwicklung? – Nein. Beunruhigt sie mich? – Ja!

Computerspiele, Handys, Internet… wohin führt uns das?

Dies hier ist mein erster Blog, infolge dessen auch etwas unausgereift. Aber vielleicht regt es den Einen oder Anderen ein wenig zum Nachdenken an.

3 Gedanken zu „Zeit ist relativ…

  1. Mercury

    Nun ja, ich selbst finde es natürlich auch viel besser draußen zu
    sein und etwas mit anderen zu unternehmen als den ganzen Tag am PC
    zu hocken. Ich würde mir allerdings auch keine Gedanken darüber
    machen, ob dies jetzt so schädlich ist, wie es oft gesagt wird. Man
    muss mit der Zeit gehen und das Internet bietet eben heute
    ungeheure Möglichkeiten, die es früher nicht in dieser Art gegeben
    hat. Und ist es nicht bemerkenswert, dass ein 14-jähriger sich die
    Zeit nimmt und sich die Mühe gibt ein eigenes Online-Spiel für eine
    große Community zu kreieren? Ich denke schon und ich schätze die
    enormen Möglichkeiten, die das Internet bietet. Dass es Leute gibt
    die schon mit 11 Jahren von morgens bis abends am PC sitzen und
    meinetwegen pausenlos WoW spielen (das ich selbst für bescheuert
    halten) ist natürlich höchst bedauerlich. Ich selbst kenne genügend
    Beispiele und kann bezeugen, dass es mit den Leuten eher bergab als
    bergauf geht. Allerdings hat es schon immer Leute gegeben, die es
    übertreiben: Seien es Spielsüchtige, Fernsehsüchtige oder
    Internetsüchtige (womit ich natürlich niemanden hier unterstellen
    möchte, er sei internetsüchtig). Insgesamt gesehen bringt das
    Internet mehr Vorteile als Nachteile und dass die Jüngeren, die
    nächste Generation, mit der Zeit geht, kann man wohl nicht als
    negative Entwicklung bezeichnen. Im Gegenteil! P.S.: Ich weiß jetzt
    nicht wer den Blog geschrieben hat und wie alt der Verfasser ist.
    Allerdings denke ich, dass der Grund dafür ist, dass er als
    Kind/Jugendlicher besseres zu tun hatte als das Internet unsicher
    zu machen, ist, dass es das Internet damals in der heutigen Form
    noch nicht so gegeben hat und das es nicht so geläufig war!

    Antworten
  2. Apophis Beitragsautor

    Im Link oben kannst du erkennen, wer den jeweiligen Blog verfasst
    hat. ;o) In dem Fall ich, 27. Und ja, es bringt auch Vorteile (wenn
    auch nicht viele und vorallem keine gesundheitlichen) mit sich,
    wenn die junge Generation vor dem Pc klemmt. Ich muß mich hierzu
    nochmal genauer mit Fakten und Statistiken auseinandersetzen und
    einen „ausführlicheren“ Blog verfassen… ^^gefällt mir so nicht
    ganz. Thx für deinen Kommentar, Mercury.

    Antworten
  3. Komivo

    Hehe. Apo wird alt! Asbach! Dann schreib mal noch schnell ein paar
    Blogs, bevor du abkratzt, ja? Hehe. Frau Gurke lässt grüßen, ihr
    hat der Blog gefallen.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.