Archiv der Kategorie: Linktip

Tips zu anderen Seiten mit einen verweisenden Link.

STVC: Star Trek Fan Film in Vorbereitung – Von Fans für Fans

Der elfte offizielle Star Trek Film ist in Produktion und kommt 2008 in die Kinos, doch auch die deutschen Star Trek Fans vom STVC sind nicht untätig und arbeiten an einen eigenen Film. Es gibt sogar schon eine eigene Webseite zum Star Trek Fan Film Projekt
unter FanFilm.stvc.de.

Bisher arbeiten 7 Fans am Star Trek Fan Film, doch es werden noch weiter kreative Fans gesucht die das Projekt unterstützen. Sei es durch direkte Mitarbeit oder in Form von Sponsoring um die Materialkosten zu decken.

Auf der Webseite des STVC Star Trek Fan Filmes stehen schon einige Informationen zu den Mitwirkenden und dem Handlungsort (bisher auf Englisch und Deutsch, andere Sprachen sollen noch folgen). Im STVC Forum im Vorbereitungsthread zum STVC FanFilm wird das ganze Projekt vorangetrieben. Das derzeitige Logo vom STVC Fanfilm: Logo STVC Star Trek FanFilm.
Wer aktiv mitmachen möchte kann sich im STVC anmelden und dort mit den Usern in Kontakt treten. Kontakt per E-Mail an das ganze Team ( fanfilm [at] stvc [punkt] de) oder über das Gästebuch auf der STVC Star Trek Fan Film Webseite möglich. Jegliche Form der Unterstützung – sei es durch Spenden oder aktive Mitarbeit – ist herzlich Willkommen.

Herr der Ringe Online: Die Schatten von Angmar 3 Tage kostenlos testen – 6 Keys frei

Update: Alle 6 Keys wurden schon verteilt, bitte nicht mehr melden. Vielen Dank
Heute habe ich eine Mail von Codemasters bekommen (bei denen ich mich damals für den Betatest von Herr der Ringe Online: Die Schatten von Angmar angemeldet hatte). Nach dem es ja schon für die Beta Version (siehe Basic Thinking) kostenlose Schlüssel gab, habe ich nun 6 (1 für mich und 5 für Freunde) Schlüssel damit man für 3 Tage Herr der Ringe Online: Die Schatten von Angmar kostenlos testen kann (ohne Kreditkarteneingabe oder ähnliches). Wer Lust hat zu testen, melde sich bitte bei mir. Anforderungen und Vorgehensweise weiter unten.

Anforderungen sind mindestens 5,5 GB freier Festplattenspeicherplatz sowie DSL oder ähnliche Breitbandverbindung (und natürlich ein geeigneter PC). Zum Installieren muss man sich bei Rapidshare den Rapidshare-Manager runterladen und dann die 3 Teile (je 1,86 GB) runterladen für HdRO wofür man die Schlüssel braucht.

Vorgehensweise:

  1. Lade dir Der Herr der Ringe Online bei Rapidshare herunter.
  2. Lege dir hier einen Codemasters Online Spieler-Account an und benutze den folgenden Aktivierungscode, um deine kostenlosen drei Tage zu aktivieren: (bei mir zu erfragen)
    ACHTUNG: Bitte beachte, dass die kostenlose Zeit mit der Nutzung des Aktivierungscodes abzulaufen beginnt.
  3. TIPP: Schau doch in die HdRO-Foren und chatte mit den aktuellen Bewohnern von Mittelerde!
  4. Sobald der Download beendet ist, doppelklicke auf die Datei, um HdRO auf deinen Rechner zu installieren.
    Nach der Installation starte das Spiel und logge dich mit den Account Daten von Schritt 2 ein.
    Erkunde Mittelerde mit deinen Freunden und Spielern aus der ganzen Welt.

Da ich selber nicht genügend freien Speicherplatz habe (hatte schon damals mit Myst: Online zu kämpfen) habe ich ganze 6 Schlüssel frei! Kontakt per Mail siehe Impressum & Kontakt

Ich wünsche viel Spaß beim Spielen.

© 2007 "The Lord of the Rings Online," "Shadows of Angmar," the Tolkien Enterprises logo , "The Lord of the Rings" and the names of the characters, events, items and places therein are trademarks or registered trademarks of The Saul Zaentz Company d/b/a Tolkien Enterprises under license to Turbine, Inc. Codemasters is a registered trademark owned by The Codemasters Software Company Limited and the Codemasters Online Gaming logo is a trademark owned by The Codemasters Software Company Limited. Turbine and the Turbine logo are trademarks or registered trademarks of Turbine, Inc. in the U.S. and/or other jurisdictions. All other trademarks are the property of their respective owners.

Lanars „Zeichen“ Blog

Der STVC User Lanar hat einen eigenen Blog.

Zu finden ist der Blog von Lanar unter http://lanars.blog.de. Angefangen mit den Bloggen hat er am 05.05.2007 (also gar nicht mal so lange her) mit dem Beitrag Der Urklick...

Entstanden ist das ganze Blog mit der Tatsache, das er am Abend nichts zu tun hatte, worum es auch in den ersten Blogbeiträgen thematisch geht. Seine Blogbeiträge haben ab und zu selbsterstellte Zeichnungen , die er ähnlich wie Johannes „Jojo“ Kretzschmar (Jojo’s Illustrierter Blog) zu tagesaktuellen Themen zeichnet. Dafür das er erst 17 Jahre alt ist, klingt die Blogbeschreibung „An dieser Stelle…danke Baileys dass es dich gibt“ doch schon etwas gewagt. Derzeit gibt es 19 Blogbeiträge zu bestaunen.

Mich persöhnliche würde es freuen, wenn er – in der Freizeit – wieder etwas mehr zeichnet und seine Schöpfungen auch veröffentlicht – es reicht ja auch aus, wenn es nur kleine Illustrationen sind.

Das Lanar (Manuel Hartinger) ein Talent für das Zeichnen hat, kann man nicht nur bei der STVC User Bilder Galerie sehen, sondern auch bei seiner Hompage unter http://www.lanar.de.tl/. Sein Blog ist (leider) bei Blog.de gehostet wo es recht schwer ist, zu kommentieren (Captcha’s für Kommentare, Trackbackurl etc) so dass eine Verlinkung nur recht schwer ist. Mich würde es daher freuen, wenn er evtl. den Blog Anbieter wechselt (evtl ja auch hier her?) wo er dann auch völlige Freiheiten (z.b. werbefreies Blog) hat und auch die Besucher mehr ermuntert werden mal wieder vorbei zu schauen (bzw. Gäste die nen Blogbeitrag verlinken wollen, nicht ewige Hürden zu überwinden brauchen).

Genug abgewichen vom eigendlichen Thema, zurück zu Lanar’s Blogbeiträgen. Bisher sind so einige gute dabei und ich denke, wenn er nicht in das alltägliche „(Musik) Videos posten um den Blog zu füllen“ Schema von anderen Blogs abfällt und er weiterhin seine künstlerische Begabung freien lauf lässt, sein Blog mit der Zeit ein sehr lesenswertes Blog werden kann (wenn er nicht schon vorher zu viel von Baileys genossen hat).

Blogzählung: Stop – Blogcensus kommt bald

Hm. Die Blogzählung die Alexander Trust gestartet hatte ist gestoppt wurden. Grund dafür ist ein neues Projekt namens Blogcensus. Das Angebot bezüglich des Gastartikels schreiben auf Sajonara besteht natürlich weiter – nur werde ich dies dankend ablehnen, wohl wissend dass ich noch nicht an das Niveau solch eines Blogs heran komme.

Weiter zu Blogcensus. In dem Blogartikel Wie viele deutschsprachige Blogs gibt es? (2) von Jens Schröder (von dem auch ursprünglich die These mit den 27.000 aktiven deutschen Blogs, aufgrund von der Beobachtung von Technorati, stammt) wird gut das Ziel von Blogcensus.de beschrieben. Ein weiterer Partner ist Dirk Oblertz von Blogscout.de (siehe Blogbeitrag Blogcensus – Wir vermessen die Blogosphäre).

An sich ist die die Idee, jedes Blog in eine Datenbank auf zu nehmen und dann per Hand! nach zu prüfen ob in die Zählung gehört oder nicht, nicht schlecht. Nur was passiert zum Beispiel, wenn ein Blog das jetzt in der Startphase als „nicht gültig“ gekennzeichnet wurde, dann später doch noch den Kriterien entspricht? Zumal ja der Anfangsaufwand (derzeit ca 42.000 Blogs in der Datenbank seit dem Start des Projekts) sehr groß ist. Dennoch wird es – selbst mit dem eingesetzen Crawler – sehr schwer wirklich alle Blogs zu finden – denn Blogs die ohne einen einzigen In/Out Link sind und somit nur für spezielle Gruppen (Freunde, etc) zu erreichen sind, werden dort trotz allen Bemühens nie in die Statistik aufgenommen werden können.

blogcensus – Wir vermessen die Blogosphäre.
Der neue Dienst blogcensus soll endlich die Frage klären, die seit Jahren durch die deutschen Blogs schwirrt: Wie viele deutschsprachige Blogs gibt es eigentlich?

Mit speziell konzipierten Suchmechanismen und redaktioneller Pflege der Datenbank sollen alle deutschsprachigen Blogs gefunden werden. Bei diesen Blogs wird regelmäßig per RSS-Feed überprüft, ob sie aktualisiert wurden. So soll kein riesiger Blog-Friedhof in unserer Datenbank entstehen, sondern eine stets aktuelle Liste von Blogs, die zur Zeit tatsächlich existieren. Nimmt die Zahl der Blogs ab, steigt sie? Auch diese Frage will blogcensus klären.

Gute Idee – nur was ist wenn ein Blog invisibel ist (d.h. zum Beispiel per Passwort geschützt ist, keine RSS-Feeds anbietet)?

In einer weiteren Phase soll herausgefunden werden, mit welchen Bloganbietern oder welcher Blogsoftware gebloggt wird, ob mehr Frauen oder Männer bloggen, in welchen Städten oder Bundesländern am meisten gebloggt wird, etc. Im Mittelpunkt von blogcensus stehen dabei nicht wenige populäre Blogs, im Mittelpunkt steht jedes einzelne Blog. Die Gesamtheit ist entscheidend.

Hm dies stelle ich mir vorallem als ein sehr schweres Ziel vor. Bloganbieter und Blogsoftware – ok ist nicht schwer. Die Frage nach dem Geschlecht schon eher (vorallem wenn man sich hinter einen Nick versteckt). Dann auch noch die Wahl des Bundeslandes beziehungsweise der Stadt – das wird sehr kniffelig. Vorallem bei bei solchen Blogs wie das STVC Blog – der Server steht in Köln, die einzellnen Autoren kommen aus den verschiedensten Bundesländern, wenn nicht sogar aus dem Ausland. Zählt dann der STVC Blog nur als einer, aber werden dann die einzelnen Autoren einzeln nach Geschlecht und Stadt aufgesplittet? Oder gilt dann blog.stvc.de/admin/ und zum Beispiel blog.stvc.de/apophis als einzelne Blogs?. Gelten dann überhaupt solche internationalen Blogs noch dort mit für die Statistik?

Neue Blogs werden von Blogcensus auch nicht schnell ermittelt werden können, da ja kein Hintergrund besteht und daher ein Blog noch so aktiv sein kann, wenn es nicht irgendwo verlinkt beziehungsweise gelistet ist. Zugleich stellt sich doch dann auch die Frage ob zum Beispiel die deutschen Blogcharts (auch ein Projekt von Jens Schröder; listet wöchentlich die Top 100 der deutschen Blogs über Technorati auf) dann ihren Zweck verlieren – denn wenn man die Blogs schon einmal zählt, ist die Verlockung doch groß auch gleich noch eine Statistik zu den Verlinkungen innerhalb der Blogs zu machen. Interessant wäre eine reelle Auflistung aller deutschen Blogs alle mal – auch für diverse Unternehmen…

Gotfiends.net: Eine Alternative zum StudiVZ

Da das StudiVZ in letzter Zeit durch diverse „Peinlichkeiten“ und diversen Sachen negativ aufgefallen ist, schlage ich als gute Alternative Gotfriends vor. Hierzu habe ich ein Interview mit Alexander Trust geführt, der Gotfrinds fast von Anfang an begleitet.

  • Guten Tag Alexander Trust. Wie lange besteht denn Gotfriends eigentlich schon?
  • Gotfriends, wie es derzeit ausschaut gibt es noch nicht so lange. Eine ursprüngliche Variante entstand damals in 2004. Damals allerdings hatte die Idee mit massiver Skepsis seitens angesprochener Benutzer zu kämpfen. Heute, in 2007, scheinen viele Leute ihre Bedenken von damals über Bord geworfen zu haben. Björn Asdecker, der sich bislang hauptsächlich für die Programmierung auszeichnet – man kann quasi von „seinem Baby“ sprechen – hat damals eine Plattform programmieren wollen, mit der man seine studentischen Kontakte pflegen kann und sich vernetzen, vor allem vor dem Hintergrund, wenn man vielleicht ein Mal nicht mehr vor Ort sein würde.

  • Wer ist für Gotfriends zuständig?
  • Bislang gibt es noch keine glasklaren Positionen. Seit einiger Zeit kümmern sich Björn und Christian Strehl hinter den Kulissen darum, dass die Funktionalität von Gotfriends zunimmt. Letzten Sonntag gab es ein spontanes Treffen in Köln, dass Stefan Meiners vorgeschlagen hatte. Wir waren dabei zu viert, einer davon ich selbst. Wir haben uns bei dem Treffen Gedanken gemacht, in welche Richtung Gotfriends sich entwickeln soll und eben auch gewisse Positionen und Funktionen benannt und ich habe die Freiheit besessen ein paar Leute beim Namen zu nenen, von denen ich denke, dass sie gewisse Positionen bei Gotfriends auch ausfüllen können.

  • Gotfriends befindet sich ja derzeit noch in der Betaphase – wie sieht die Zukunft von Gotfriends aus?
  • Die Zukunft sieht, zumindest in unseren Augen, die wir Gotfriends voran bringen wollen, rosig aus. Wir möchten das System dauerhaft, so haben wir es z. B. in dem Brainstorming am letzten Sonntag besprochen, auf drei Säulen setzen. Der eine Bereich soll „Schule, Hochschule und Berufsleben“ umfassen. Ein anderer soll ein soziales Netz darstellen, und wieder einer soll sich mit Hobbies und dem Privatleben beschäftigen. Alle drei Bereiche sollen vernetzt werden und, damit die Leute sich etwas mehr unter der Formulierung des sozialen Netzes vorstellen können. Es geht im Speziellen darum, die Verbindungen im Netzwerk aktiver zu gestalten. Zum einen gibt es Dinge, für die gibt es heute eigentlich keinen Markt mehr, und trotzdem Leute, die nach diesen Ressourcen anfragen. Es gibt aber auch Ressourcen, für die gibt es noch keinen Markt. Der Austausch von eben diesen Ressourcen soll über das Netzwerk getätigt werden. Das kann in etwa so funktionieren wie bei gewissen Nischenanwendungen, wie z. B. Bookcrossing. Der Austausch von Informationen, und das gegenseitige Aushelfen in Situationen, in denen der andere eben nicht über das Knowhow verfügt. Jeder kann seine Talente feilbieten und wird vielleicht, wenn er gut fotografieren kann, von Leuten angesprochen, die gerne Party- oder Hochzeitsbilder haben wollen. Andererseits möchte vielleicht jemand einen Fernseher repariert haben, oder Nachhilfe in Sachen Computer erhalten und könnte dem Gegenüber dafür Gesangsstunden geben oder ihm in Schulfächern Nachhilfe anbieten. Die Ressourcen sind beliebig austauschbar, wichtig ist, dass die Leute erkennen, dort gibt es die Möglichkeit auf sehr viel zuzugreifen, und wann immer sie vielleicht ein Problem haben, dass sie selbst nicht in der Lage sind zu lösen, z. B. wenn sie zwei linke Hände haben, so kann ihnen ein anderer unter die Arme greifen.
    Zusätzlich dazu soll auch die oberste Strukturebene, die des Ortes ein Plus an Informationen bieten. Moderatoren sowie Cityscouts werden gesucht und gefunden und können für ihr Bundesland oder auf lokalerer Ebene Informationen ins System einpflegen, um dann mit anderen zusammen zu kommen, aber eben auch anderen die Möglichkeit zu bieten, festzustellen, was denn in der Umgebung alles für Möglichkeiten im Verborgenen liegen. Gemeint sind eben nicht nur Partys und Partybilder, sondern genauso gut Veranstaltungen aus gänzlich anderem Rahmen.

  • Wie groß ist Gotfriends derzeit und für wen ist Gotfriends besonders interessant?
  • Gotfriends ist noch sehr klein und schnuckelig, wenn man so will. Wir verfügen über um die 1000 Nutzer. Man könnte fast sagen, „man kennt sich“. Allerdings geht es derzeit eben vor allem darum, Gotfriends aktiv mitzugestalten. Jeder darf, kann und soll sich gerne einbringen. 😉 Gotfriends ist eben im Augenblick vor allem für diejenigen interessant, die in Gotfriends eine Möglichkeit sehen, sich zu verwirklichen. Gotfriends verfolgt einen „Spirit“ der eben dem von Open Source ähnlich sein soll oder Wikipedia, wenn man so will. Aber genau solche Leute sprechen wir an, und so haben wir schon eine intakte, aktive Gruppe von Leuten gefunden, die wirklich ernsthaftes Interesse daran hat, das Potenzial zu nutzen, was Gotfriends bietet. Diese wiederum holen ihre Freunde mit ins Boot und die profitieren davon, dass sie so engagierte Freunde haben, die ihnen das Social Network so gestalten, wie es eben möglichst für jeden etwas zu bieten hat.

  • Welche Stärken von Gotfriends siehst du im Vergleich zu anderen Web 2.0 – Angeboten oder Social Networks?
  • Das Potenzial und die Stärke von Gotfriends liegt vor allem darin, dass wir uns als Projekt nicht kapitalisieren wollen, sondern einen Verein gründen. All die kreative Schaffensenergie der besonders aktiven Mitglieder fließt in die Funktionalität von Gotfriends und versackt nicht (wie z. B. beim StudiVZ) in dem Treiben, sich auszumalen, wie man über Werbung oder findige Geschäftsmodelle an das Geld der Nutzer kommt.

  • Viele Portale setzen Werbung durch Einblendung von Bannern, Layern etc. oder speziell auf den User zugeschnittene Werbung ein, damit sie sich finanzieren können. Wie ist der Einsatz von Werbung und wenn ja in welchem Umfang bei Gotfriends geplant?
  • Gewünscht wird von uns allen, die wir Gotfriends voran treiben, das wir keine Werbung benötigen werden. Geplant ist, allerhöchstens im Eingangsbereich für Nicht-Mitglieder in Form von Bannern Werbung zu schalten. Das allerdings kommt für uns nur als allerletzte Möglichkeit in Betracht. Vielmehr möchten wir, sobald wir den Verein gegründet haben, uns a) über Spenden und Mitgliedsbeiträge finanzieren, so ähnlich eben, wie es bei Wikipedia bislang auch vorgemacht wurde. Auf der anderen Seite ist dort b) die Möglichkeit des Social Shoppings, die wir integriert haben. Die Nutzer können in einem Eingabefeld den URL eines Internetshops angeben und wenn dieser die Funktionalität von Social Shopping unterstützt, erhält Gotfriends anteilig eine Provision. Wenn man für sich selbst eh etwas kaufen möchte, und aber das Projekt untersützen, so kann man beispielsweise die Amazonbestellung eben über das Social Shopping von Gotfriends abwickeln. Da wir keine finanziellen Interessen verfolgen, muss keiner Angst haben, dass er uns das Geld in die Taschen wirtschaftet. Wir wollen lediglich die Ausgaben damit decken können, die anfallen. Sollten wir Überschüsse erwirtschaften, so darf die Community darüber entscheiden, für welchen sozialen Zweck das Geld gespendet werden wird.

  • Gotfriends wird ja von Studenten geleitet, wie ist die Finanzierung von Gotfriends geplant?
  • Das ist nicht ganz richtig. Es stimmt, das ein Teil von uns studiert. Björn ist dabei, seine Diplomarbeit anzufertigen, meine Wenigkeit studiert, und so gibt es auch andere. Allerdings sind bei Gotfriends ebenfalls Leute im Team, die bereits im Berufsleben stehen, oder in Ausbildung sind. Gotfriends schließt sich nicht ab und möchte nicht ein exklusiver Hort für Studenten sein. Kluge Köpfe und engagierte Leute findet man nicht ausschließlich unter zukünftigen Akademikern.

  • Welche Möglichkeiten haben die User bei Gotfriends sich auszutauschen und wie wird die Privatsphäre der User beachtet?
  • Wir verfolgen keine wirtschaftlichen Absichten und die Daten der Nutzer sind nicht dazu da, um damit reich zu werden. Es gibt ein paar grundlegende Funktionen, wie ein globales Forum und Pinnwände in Profilen, über die kommuniziert werden kann. Ebenso können sich die Nutzer private Nachrichten schicken. Die Funktionalität von Gotfriends wird möglichst bald auch um Gruppen erweitert werden. Diese können öffentlich (für alle Gotfriendsmitglieder) oder greschlossen betrieben werden. So dass es Moderatoren für die Gruppen gibt, und die Leute sich anmelden müssen. Es gibt zur Kommunikation also sowohl öffentliche als auf private Sphären. Zudem gibt es die Möglichkeit Fotoalben anzulegen, die ebenfalls öffentlich oder privat (nur für Freunde) angezeigt werden können. Es gibt für die Nutzer weiterhin viele Einstellmöglichkeit, ihre Privatsphäre betreffend. Man kann sein eigenes Profil anderen Leuten unzugänglich gestalten, kann aber auch gegenüber Freunden nur gewisse Daten anzeigen lassen, wenn man beispielsweise nicht möchte, dass diese über neue Foren- oder Pinnwandeinträge informiert werden. An einem Punkt macht die Privatsphäre allerdings halt. Bei uns gibt es, im Gegensatz zum StudiVZ keinen Unsichtbarkeitmodus. Wenn jemand das Profil eines anderen besucht, so wird derjenige das auch wissen. Wir meinen, dass auf diese Weise gar nicht erst eine Atmosphäre entstehen kann, in denen Leute sich unangenehm beobachtet fühlen müssen, oder andere Cyber-Stalking betreiben können.

  • Welche Funktionen können die User bei Gotfriends nutzen und werden die User mit in den Aufbau von Gotfriends einbezogen?
  • Die Funktionen solch eines Netzwerkes bestehen in den Möglichkeiten der Kommunikation und der Information. Zu beiden Punkten hatte ich zu vor schon etwas gesagt, möchte aber noch ergänzen, dass es auch auf die Strukturierung der Informationen und die Suchmöglichkeiten ankommt, die eben einen Nutzen generieren. Angedeutet hatte ich weiter oben ja die drei Säulen, auf die wir Gotfriends stellen wollen. Wenn dann hinterher Funktionen dazu kommen, dann werden sie alle mit der Kommunikation und dem Weg der Information dieser Bereiche zu tun haben. Gleichwie möchten wir bei Gotfriends alle Funktionen anbieten, die die Nutzer gerne haben möchten. Dadurch, dass bei Gotfriends eben „einige“ der Nutzer auch zu Machern werden, wird auf lange Sicht die Funktionalität von Gotfriends immer den Bedürfnissen angepasst werden. Eine lebenslange Baustelle quasi, so ähnlich wie der Kölner Dom.

  • Kannst du bitte am Schluß noch mal zusammenfassen, was Gotfriends ausmacht und warum man sich dort anmelden sollte.
  • ch kann dir vor allem sagen, was Gotfriends für mich ist. Es ist ein Projekt in dem ich Verantwortung übernehmen kann, und in dem ich eigene Ideen einfließen kann. Außerdem lerne ich bei der Arbeit mit dem Projekt unheimlich viele nette Leute kennen, denen es genauso geht wie mir. Das spontane Treffen in Köln war eines von vielen. Man tauscht sich aus, man wird zusammen kommen, man wird dem Begriff des sozialen Netzwerkes alle Ehre machen. Es geht nicht nur darum, die Passivität zu fördern, sondern auch die Aktivität zu unterstützen. Zwei Dinge, die ich beherzige: Wenn man ein guter Gastgeber ist, kommen die Leute gerne wieder. Aus diesem Grund nehmen wir uns der Neuankömmlinge bei Gotfriends an, so gut wir können und integrieren sie in Diskussionen und zeigen ihnen, dass sie ein Teil der ganze Community sind. Zum anderen habe ich mal an einer Stelle in einem Foreneintrag bei Gotfriends darüber gesprochen, dass Gotfriends ein prima Preis-/Leistungsverhältnis hat. Man bekommt nämlich genauso viel zurück, wie man investiert. Wenn man sich rege im Netzwerk beteiligt, wird man ein positives Echo auf seine Aktivität erhalten.

  • Hast du noch etwas, was du den Lesern sagen möchtest?
  • Gerne würde ich mir wünschen, dass die LeserInnen bald zahlreich bei Gotfriends wiedersehe, und sie den Gedanken dieser Gemeinschaft genauso aufnehmen und vielleicht auch weitergeben, wie wir das tun.

    Ich hoffe du bist mit dem Roman zufrieden, nachdem ich dich so lange habe warten lassen. Ich kann mir dich übrigens auch gut in einer Funktion bei Gotfriends vorstellen. Und wenn es denn dann möglichst bald die Gruppen gibt, kannst du dich ja z. B. auch als Gruppenleiter einer eigenen Star Trek-Gruppe dort auszeichnen. Als wir von diversen Positionen bei Gotfriends sprachen, habe ich deinen Namen jedenfalls auch genannt. Aber lies dir halt mal den Forenbeitrag „Cafe Goldmund“ durch.

    Bis dahin, alles Gute,

    Alex

Vielen Dank für das Interview.

Weitere Informationen zu Gotfriends kann man auf den Gotfriends Blog nachlesen.

Der Herr der Ringe Online: Die Schatten von Angmar – Betatest

Von Codemasters gibt es derzeit die offizielle Betaphase zu „Der Herr der Ringe Online: Die Schatten von Angmar“. Europäer können sich unter lotro-europe anmelden, Spieler aus den USA bei lotro.com. Nach dem Anmelden bekommt ihr eine Mail mit eurem Passwort und ihr müsst eure Anmeldung validieren bzw euch zum Betatest gesondert melden. Die Freigabe des Betatest Accounts mit weiteren Infos erfolgt seitens Codemasters.

Bei Robert Basic auf Basic Thinking gibt es dazu 3 spannende Trailer (englisch) für den Herr der Ringe Online zu sehen.

Laut den Trailern wird „Herr der Ringe Online: Die Schatten von Angmar“ im April 2007 veröffentlicht werden – Man darf also gespannt sein.

Worum geht es bei Herr der Ringe Online?

In Lord of the Rings Onlineâ„¢: Shadows of Angmarâ„¢ suchen Spieler ihre heroische Bestimmung – in Mitten des epischen Kampfes um Mittelerde zwischen Gut und Böse. Spieler aller Stufen können hier unglaubliche detaillierte Schauplätze erforschen und bekannte Charaktere treffen, während sie durch die faszinierende, sich kontinuierlich weiter entwickelnde Rekreation von Tolkiens geliebter Welt streifen. Sie treffen auf Gefahren, die schon Frodo und seinen Gefährten drohten, als diese sich auf die Reise machten, um den einen Ring für immer zu zerstören.

Spieler können entweder alleine losziehen oder online ihre eigenen Gefährtschaften bilden, um unaussprechlichen Monstern und den Dienern Saurons zu begegnen, eigenen Legenden zu begründen, in gigantischen Schlachten Mittelerde zu verteidigen und an dem größten Abenteuer unserer Zeit teilzunehmen.

Was ist Herr der Ringe Online?

The Lord of the Rings Online: Shadows of Angmar Angmar ist das erste und einzige MMO (Online-Rollenspiel) der Welt, das auf den Werken von J.R.R. Tolkien basiert. Spieler können hier die berühmteste Fantasy-Welt aller Zeiten erleben – im Kampf gegen die Mächte des Dunklen Herrschers Sauron geht man mit seinem Helden auf eine abenteuerliche Entdeckungsreise durch Mittelerde.

FEATURES:

Erlebt den klassischen Tolkien: Trefft berühmte Charaktere wie Gandalf oder die Gefährten. Erkundet legendäre Schauplätze wie das Tänzelnde Pony oder Bruchtal! Kämpft gegen tödliche Feinde wie Nazgûl, Trolle und Uruk-Hai !

Besiegt die Schatten von Angmar: Stellt Euch an die Seite der Gefährten und bekämpft die Kräfte Saurons. Bezwingt die Mächte des Nazgûl-Hexerkönigs aus dem Norden. Beschützt das Auenland und löscht das Böse auf der Wetterspitze aus.

Entdeckt uralte Länder: Reist durch ganz Mittelerde und erfahrt Tolkien-Geschichten hautnah, sammelt Wissen und Artefakte, die Euren Helden noch mächtiger machen. Vollbringt zahlreiche gefährliche Aufgaben, die Mut und Entdeckergeist auf eine harte Probe stellen – zur Belohnung gibt es willkommene Verbesserungen für die eigenen Charaktere.

MEHR:

Erschafft einen einzigartigen Charakter: Erlebt Abenteuer als Mensch, Elb, Zwerg oder Hobbit. Habt Ihr eine Rasse gewählt, fügt regional passende Farbpaletten für Haut, Haar, Augen und mehr hinzu. Rüstet Euch aus mit widerstandsfähigen Zwergenrüstungen, eleganten Elbenklingen oder Waffen, die mit dem Wissen vergangener Zeitalter geschmiedet wurden. Sieben Klassen stehen zur Verfügung: Verursacht schwere Schäden als Champion, beschützt die Gefährtenschaft als Wächter, täuscht Gegner als Dieb, oder versucht Euch als Hauptmann, Waldläufer, Barde oder Gelehrter.

Während Euer Charakter wächst und sich weiter entwickelt, könnt Ihr ihn mit Traits nach eigenen Vorlieben gestalten – Traits sind austauschbare Fertigkeiten, mit denen man die Fähigkeiten eines Charakters modifiziert. So erhält man eine größere Kontrolle über die Spezialisierung seines Helden. Neue Trait-Plätze erhält man durch Hochleveln, neue Traits werden durch Erledigung von Aufgaben freigeschaltet.

Kämpft alleine oder an der Seite anderer Spieler: Bei hunderten von Stunden Spielvergnügen gibt es in HDRO eine Menge zu tun – für Solospieler wie auch in der Gruppe. Folgt der Handlung alleine oder gründet eine Gefährtenschaft mit anderen Spielern für Schlachten gegen Kreaturen wie Orks, Warge oder gar Balrogs. Koordinierte Gefährtenschaften können kombinierte Gruppenaktionen nutzen, um erhebliche Schäden anzurichten, die Gefährtenschaft zu heilen oder ihre Energie wieder herzustellen. Wie man die Macht dieser Kombo-Aktion einsetzt, bleibt komplett den Teilnehmern überlassen! HDRO wird dazu noch ein einverständliches Spieler-gegen-Spieler-Kampfsystem (PvP) enthalten (Details demnächst), bei dem Spieler gegeneinander um Ruhm und Ehren streiten können!

Erschafft Gegenstände – legendär oder ganz profan: Betreibt Landwirtschaft im Auenland oder schmiedet Waffen und Rüstungen in Thorins Hallen. Spieler können Waffen für den Kampf gegen den Dunklen Herrscher Sauron herstellen, oder friedfertigeren Aktivitäten wie Kochen und Gemüseanbau betreiben. Jene, die sich ganz der handwerklichen Meisterschaft widmen, können legendäre Gegenstände von unerreichter Qualität kreieren.

Dramatische Szenen: HDRO bietet eine riesige, offene Welt, die den Spieler mit kinoreifer Präsentation und Zwischensequenzen in eine spannende Handlung entführt. Erlebt epische Herausforderungen tief unter den Großen Höhen, bei der Belagerung von Fornost und bei der Schlacht um die Wiedereroberung der Wetterspitze.

Interagiert mit anderen: Trefft, spielt und unterhaltet Euch mit tausenden von anderen Spielern und Fans von J.R.R. Tolkiens Werken. Entspannt im Tänzelnden Pony in Bree, in der Gaststätte Zum Grünen Drachen im Auenland, oder an vielen anderen sozialen Zentren im ganzen Land. Kommuniziert mit Emotes und unterhaltet Euch dann – winkt Hallo, verbeugt Euch, oder tanzt mit einem Freund!

Reist durch Mittelerde: Erlebt eine epische Handlung mit hunderten von Aufgaben, die Der Herr der Ringe spielerisch ergänzen. Erkundet bekannte Schauplätze, oder neue Gebiete, die zwar kurz in Tolkiens Meisterwerken erwähnt, vor diesem Spiel aber noch nie zu sehen waren. Erfahrt Mittelerde wie nie zuvor – schwimmt durch den Brandywine-Fluss oder irrt durch die Nebel des Alten Waldes. Turbine arbeitet eng mit Tolkien Enterprises zusammen und hat etwas erschaffen, das Gamedaily „…ein absolutes Muss für Fans der Tolkien-Geschichten“ nennt.

Zitate von den Seiten auf Lotro-Europe —-Disclaimer—-

The Lord of the Rings Online,“ „Shadows of Angmar,“ the Tolkien Enterprises logo , „The Lord of the Rings“ and the names of the characters, events, items and places therein are trademarks or registered trademarks of The Saul Zaentz Company d/b/a Tolkien Enterprises under license to Turbine, Inc. Codemasters is a registered trademark owned by The Codemasters Software Company Limited and the Codemasters Online Gaming logo is a trademark owned by The Codemasters Software Company Limited. Turbine and the Turbine logo are trademarks or registered trademarks of Turbine, Inc. in the U.S. and/or other jurisdictions. All other trademarks are the property of their respective owners.

Myst Online: Uru Live

Ich habe zu Weihnachten das PC Spiel von Ubi Soft „Uru: Ages beyond Myst“ (dt.: Zeitalter nach Myst) geschenkt bekommen, nun gut die habe ich dann auch gut durchgespielt und dann das kostenlose Addon „Uru: To D’ni“ (dt.: Nach D’ni gesprochen „Dani“)(von Cyan) runtergeladen. Nachdem ich damit fertig war, bekam ich dann auch das (kostenpflichtige) Addon „Uru: The Path of the Shell“ (dt.: der Pfad der Muschel, von Cyan). Mir persöhnlich hat das Spiel gefallen – es ist ein wunderbares Spiel da man dort nicht sterben kann (wen man zum Beispiel abstürzt wird man automatisch zurück nach Relto (die Ausgangsbasis aller Erkundungen) teleportiert. Um die einzelnen Missionen zu absolvieren muss man einige kleine Rätsel lösen – doch wo zu gibt es eine Lösungshilfe (http://uru.rotering-net.de/)? Damit schafft man dann auch einige der komplizierten Rätsel.

UbiSoft hatte ja schon einmal versucht eine Online Version von Uru heraus zu bringen, doch das Projekt schlug fehl, nun versucht Cyan und Gametab es noch einmal. Ich bin da derzeit als Betatester eingetragen und kann daher schon die Onlineversion testen. Wer das auch machen möchte (Breitbandverbindung, bisher nur bestimmte Staaten zugelassen, man braucht bis zu 3GB Festplattenspeicher) kann sich ja bei Myst: Online mit seiner E-Mail und dem Land anmelden – man bekommt dann einen Einladungscode zugeschickt womit man kostenlos Uru Online spielen kann. Laut Meldung von Gametab soll dann die offizielle Version am 1115. Februar 2007 online gehen. In der deutschen Uru-Community (http://www.uru-reallife.com/) herrscht gemischte Stimmung darüber, vorallem da man dort glaubt das das Projekt aufgrund der vielen vorhandenen Bugs bald floppen wird, bzw. die Vollspieler (der Monatspreis soll um die 10 Euro liegen) als weitere – aber diesmal zahlende – Betatester herhalten müssen. Nunja zurück zu meinen kleinen Bericht. Man startet wie gewohnt in Relto und muss sich dann zuerst die KI in Gahreesen holen, dann kann man nach Ae’gura die Marker sammeln … wer die oben genannte Lösungshilfe hat, findet diese dann doch recht schnell – bisher sind die Grundwelten vom PC Spiel her fast identisch nur mit dem Nachteil, das halt weniger Bereiche zugänglich sind als in der Offline Variante.

–Disclaimer–
Uruâ„¢ und Myst® sind eingetragene Warenzeichen von Cyan Inc. und Cyan Worlds Inc, nicht gekennzeichnete Marken gehören dem jeweiligen Eigentümer.

StudiVZ.de – Studiverzeichnis

Seit kurzem bin ich bei Studivz.de angemeldet (nachfolgend studivz genannt)- eine Seite von ehemaligen Studenten für Studenten. Das studivz hat im November 2006 die 1 Million-Grenze bei den angemeldeten Studenten überschritten und ist somit neben anderen Community’s eine der größten deutschprachigen Studentencommunitys.

Was ist das besondere an Studivz?

Im studivz hat jeder Student/jede Studentin die Möglichkeit ein eigenes Profil zu erstellen und bestimmten Gruppen beizutreten. Zusätzlich kann man noch nach anderen Studenten an der eigenen Hochschule oder anderen Hochschulen suchen. Durch die Freunde-Funktion kann man sichtbar machen wer mit wem befreundet ist. Zugleich wird damit auch die These „über 6 Leute kennst du jede Person“ bestätigt, denn es wird auch angezeigt über wieviel Stellen jemand mit jemand anderen befreundet ist. Das beste an studivz ist, dass es kostenlos für die Nutzer ist. Eine besondere Funktion ist das sogenannte „gruscheln“ was man grob übersetzt – keiner ist sich da so sicher – mit „anstupsen/knuddeln“ übersetzen kann.

Mehr Infos zum Studivz gibt es im StudiVZ Blog.

Ich persöhnlich empfinde das Studivz perfekt um gegebenfalls alte Klassenkameraden wiederzufinden, neue Freundschaften schließen zu können und um auch mal einen kleinen Blick außerhalb der eigenen Hochschule werfen zu können.

Google Image Labeler

Heute habe ich einen interessanten Link gefunden:

http://images.google.com/imagelabeler/

Das ist ein Projekt von Google wo immer 2 Leute zu einen Bild Stichworte finden sollen – wenn beide übereinstimmen, geht es weiter zum nächsten Bild. Die „Aufgabe“ besteht darin, dass man innerhalb von 90 Sekunden möglichst viele Übereinstimmungen mit dem Partner hat – denn dann bekommt man pro richtiger Übereinstimmung 100 Punkte gutgeschrieben. Wer einen Google Account hat, kann dort mit seinen Nicknamem von Google mitspielen – natürlich kann man auch als Gast „mitspielen“.

Es stellt – zumindest für Leute die nicht so gut englisch können, eine kleine Herausforderung dar, da alle Vorschläge natürlich in englisch abgegeben werden müssen 😉

Doch gleichzeitig kann man so wunderbar seine eigenen Englisch-Kenntnise verbessern, weshalb ich das jedem empfehle dort mitzumachen.

Zusätzlich hilft man Google dabei eine Such-Datenbank zu erstellen, wo man mittels Bildbeschreibung dann Bilder finden kann.