Archiv für den Monat: Januar 2007

Aber mein Vater hat gesagt…

[thumb:1418:r]

… vor Jahren war er am 23. Dezember mit einem T-Shirt unterwegs, als er seinen Christbaum aus dem Wald holte.
Hinzufügen möchte ich, das war lang vor meiner Erdenzeit.
„Den Klimawandel gibt es wirklich!“ „Nein!“, sagt er.
Mitte Jänner, 18 Grad Aussentemperatur und das um 22 Uhr Abends. Zwei Stunden später ein „Orkan“, wie ich ihn noch nicht erlebt habe.
„Glaubst du mir jetzt?!“ *keine Antwort*

Die Medien und Filmfabriken bombardieren uns ja mit Fiction. Nur als Beispiel „The Day after Tomorrow“. Wer den Film kennt, wird mir zustimmen, dass es so nie ablaufen kann. Und wenn sich der Filmemacher einen Gedanken im Hinterkopf behielt, als er den Film produzierte, dann den, dass es „nur Show“ ist. Und er damit keineswegs auf ein wirklich großes Problem, welches auf uns zukommt, hinweisen wollte.

Die Skigebiete klagen über Schneemangel. Zumindest taten sie das bis vor dem „Orkan“. Danach begann es ja zu schneien. In manchen Gegenden so heftig, dass es zu mehr Waldschäden kam als durch den Megasturm. Worauf läuft das hinaus?
Haben wir in 20 Jahren dann überhaupt noch Schnee? Oder nurmehr in Gebieten jenseits der 3000m über dem Meeresspiegel.

Eine Naturkatastrophe jagd die andere, aber den Klimawandel gibt es nicht…

Unterhaltsames Phänomen ist unsere Politik. Führen sie doch glatt auf teilstücken der Autobahn eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf 100km/h ein um die Abgasbelastung zu reduzieren und somit der Umwelt zu helfen. Leute??? Schwer gefehlt!
Das ist der falsche Hebel um Mutter Natur zu zeigen, dass wir es doch nicht so böse mit ihr meinen.

Wieviele Jahrhundertfluten müssen uns noch „überraschen“?
Wieviele Stürme und Orkane müssen noch unsere Häuser abdecken?
Wieviele schneefreie Weihnachten und ganze Winter müssen noch kommen?
Wieviele denn?

Myst Online: Uru Live

Ich habe zu Weihnachten das PC Spiel von Ubi Soft „Uru: Ages beyond Myst“ (dt.: Zeitalter nach Myst) geschenkt bekommen, nun gut die habe ich dann auch gut durchgespielt und dann das kostenlose Addon „Uru: To D’ni“ (dt.: Nach D’ni gesprochen „Dani“)(von Cyan) runtergeladen. Nachdem ich damit fertig war, bekam ich dann auch das (kostenpflichtige) Addon „Uru: The Path of the Shell“ (dt.: der Pfad der Muschel, von Cyan). Mir persöhnlich hat das Spiel gefallen – es ist ein wunderbares Spiel da man dort nicht sterben kann (wen man zum Beispiel abstürzt wird man automatisch zurück nach Relto (die Ausgangsbasis aller Erkundungen) teleportiert. Um die einzelnen Missionen zu absolvieren muss man einige kleine Rätsel lösen – doch wo zu gibt es eine Lösungshilfe (http://uru.rotering-net.de/)? Damit schafft man dann auch einige der komplizierten Rätsel.

UbiSoft hatte ja schon einmal versucht eine Online Version von Uru heraus zu bringen, doch das Projekt schlug fehl, nun versucht Cyan und Gametab es noch einmal. Ich bin da derzeit als Betatester eingetragen und kann daher schon die Onlineversion testen. Wer das auch machen möchte (Breitbandverbindung, bisher nur bestimmte Staaten zugelassen, man braucht bis zu 3GB Festplattenspeicher) kann sich ja bei Myst: Online mit seiner E-Mail und dem Land anmelden – man bekommt dann einen Einladungscode zugeschickt womit man kostenlos Uru Online spielen kann. Laut Meldung von Gametab soll dann die offizielle Version am 1115. Februar 2007 online gehen. In der deutschen Uru-Community (http://www.uru-reallife.com/) herrscht gemischte Stimmung darüber, vorallem da man dort glaubt das das Projekt aufgrund der vielen vorhandenen Bugs bald floppen wird, bzw. die Vollspieler (der Monatspreis soll um die 10 Euro liegen) als weitere – aber diesmal zahlende – Betatester herhalten müssen. Nunja zurück zu meinen kleinen Bericht. Man startet wie gewohnt in Relto und muss sich dann zuerst die KI in Gahreesen holen, dann kann man nach Ae’gura die Marker sammeln … wer die oben genannte Lösungshilfe hat, findet diese dann doch recht schnell – bisher sind die Grundwelten vom PC Spiel her fast identisch nur mit dem Nachteil, das halt weniger Bereiche zugänglich sind als in der Offline Variante.

–Disclaimer–
Uruâ„¢ und Myst® sind eingetragene Warenzeichen von Cyan Inc. und Cyan Worlds Inc, nicht gekennzeichnete Marken gehören dem jeweiligen Eigentümer.

StudiVZ – wie geht es weiter?

Nachdem ja das StudiVZ an die Holzbrinck GmbH (die ja auch die StartUP Gelder für das StudiVZ gegeben hat) verkauft wurde – der Verkaufspreis soll so um die 50 bis 80 Millionen Euro gelegen haben – es wurde sozusagen nur zurück gekauft was man selbst gesponsort hat. Die Gründer des StudiVZ sollen ja von der Verkaufssumme nur sehr wenig gesehen haben (andere munkelten von 10-20 Millionen Euro, doch das ist wohl zu übertrieben). Der Blog vom StudiVZ – er war mal eine gute Möglichkeit damit die User des StudiVZ sich zumindest über einen kleinen Teil gemeinsam und abseits der Gruppen unterhalten konnten – ist ja nach dem einer der Mitarbeiter des StudiVZ behauptet hat das der CCC (Computer Chaos Club, ist eine Gemeinschaft von sogenannten „Hackern“) vergeblich versucht hätte das StudiVZ zu hacken, nach nicht einmal einen Tag da dann gehackt wurden. Der Hack ging über eine Lücke bei der WordPress-Blog-Software (welche hier auch genutzt wird) und da glücklicherweise der Blog auf einen extra Server abseits der normalen Userdatenbanken etc lag, geschahen keine größeren Schäden – aber der Blog wird wohl so schnell nicht wieder auftauchen…

Seit dem Verkauf sind nun einige mehr oder weniger lästige Neuerungen wie zum Beispiel die Anzeige des „Campus Captains“ (Suche) oder die von manchen so geliebte „Super Suche“ (es gab während diese offiziell im StudiVZ ausgeschalten war, eine externe SuperSuche die anscheinend auch wunderbar geklappt hat…) wieder gekommen. Des weiteren wird man nun mit dem „Kennst du schon..?“ auf der persöhnlichen Startseite begrüßt… naja StudiVZ meets Kontaktbörse. Die bisherige Werbung („Blue Man Group“ und „Virginia Jetzt“) hielt sich ja so in Grenzen des erträglichen – mal sehen wann da mehr kommt.

Die Plagiate – aus den Zeiten wo das StudiVZ mehr offline als online war und die Bugs nur so spuckten sowie das StudiVZ einer sehr schlechte Kritik hatte – gibt es ja immer noch solche Seiten wie zum Beispiel „pennervz.de“ „frickelvz.de“. Die damals öminöse Seite „studikz.de“ (in Anlehnung an den „Völkischen Beobachter“ den Ehssan Dariani im letzten Jahr rausgebracht hatte – als Einladung zu einer Party) ist nun wieder offline.

Bei der Blogbar von DonAlphonso (einer derer weswegen überhaupt am StudiVZ soviel getan wurde) ist nun rund um das StudiVZ auch etwas Ruhe eingekehrt – auch wenn er ab und zu noch diverse Meldungen rausbringt wie zum Beispiel über Gruppen die den Völkermord an den Armeniern leugenen oder ähnlichen Gruppen die – obwohl gemeldet – nicht gesperrt werden.

Ich habe bewusst auf viele viele Links verzichtet die ich hier zu fast jeden Absatz hätte posten können, doch wer mag, braucht ja nur auf der blogbar.de oder zum Beispiel bei google.de nach den Stichwort „StudiVZ“ suchen – viel Spaß.

Kleines Blog Update

Wie ich ja schon gestern gesagt habe, gab es ein kleines Update – nun habe ich mich heute etwas hingesetzt und den Style etwas verbessert – so kann man nun zum Beispiel auch zu jeden einzelnen Autor wechseln – und wenn dieser in seinem Profil die Felder ausgefüllt hat, auch eine kleine Beschreibung sowie eventuell vorhandene Homepage des jeweiligen Autors besuchen.

Zudem gibt es jetzt auf der Startseite eine Liste aller Autoren mit mindestens einen Beitrag. Der Fehler mit der FAQ wurde nun auch behoben – es erscheint dort keine weiße Seite mehr wenn man die Seite aufruft.

Des weiteren werden – wenn der Autor diese angibt – sogenannte Tags (Schlagwörter) über jeden Beitrag angezeigt – und solange man angemeldet ist kann man auch noch nachträglich direkt einen Tag hinzufügen. Über die untere Tag-Leiste kann man mittels des „>>“ auch gleich den Feed des jeweiligen Tags finden.

STVC Blog Update auf Version 2.1

So, ich habe jetzt den Blog auf die neueste Version (2.1) gebracht – und auch ein paar kleinere Veränderungen – wie zum Beispiel bei den Tags (Kurzwörter) gemacht. Die Neue Version hat über 500 Bugs (unter anderen XSS – Cross Site Scripting) behoben. Zudem gibt es jetzt eine automatische Zwischenspeicherung eures Textes, so dass ihr auch mal kurz einen Browser Ausfall haben könnt, ohne das euer geschriebener Text verloren geht. Auch das Askimet Plugin wurde erneuert (nach dem nichts los war, sind in den letzten tagen über 124 Spam Kommentare! eingetroffen – die natürlich vorher schon geblockt wurden). Einzelne Wörter kann man nun auch in einem Wörterbuch nachschlagen – wer sich also unsicher ist…

Ich dachte, du liebst Mohnbrötchen?

Werbung gibt mir Kraft

Manche Werbungen sind so herrlich blöd, dass ich sie am liebsten für die Nachwelt aufzeichnen möchte.

Eine meiner Lieblingswerbungen ist die mit den zwei älteren Damen, von denen sich die Eine doch glatt weigert, die heißgeliebten Mohnbrötchen, die ihr angeboten wurden, anzunehmen. Begründung: „Ich hab da was am Zahnfleisch!“ Und dann kommt mein Lieblingspart! Die andere Dame, wahrscheinlich ausgebildete Super-Zahnfleisch-Expertin mit Mohnbrötchendiplom wirft beim Sprechakt ihrer Freundin nur einen kurzen Blick auf deren Zähne, erkennt rasch alle speziellen Symptome dieser Zahnfleischentzündung, erstellt eben so schnell eine Diagnose und kann somit fachmännisch beurteilen: „Hat ich neulich auch! Aber ich hab’s weg gekriegt mit…“ (Hier versagt schon mal der ganze Sinn der Sendung, denn ich kann mir das Wundermittel partout nicht merken). Woah! Wozu noch Ärzte aufsuchen, wenn die Freunde des Semmel-Mohns schon genau Bescheid wissen! Aber schon der entsetzte Ausruf am Anfang des Spots „Ich dachte du liiiiieeeebst Mohnbrötchen!“ lässt mich ja mißtrauisch werden. Warum ist das so eine große Sache? Meine Theorie: Dieser harmlose Werbespot ist eine geschickt getarnte Agentengeschichte. Da will doch tatsächlich die eine Agentin die andere mit einem Mohnbrötchen vergiften! Aber die, nicht blöd, checkt die Sachlage und täuscht Zahnprobleme vor. Das kann Agentin Nummer eins nicht gelten lassen und preist ein Wundermittel an – damit die Alte sich doch noch das Brötchen in die Frete schiebt. FIES! Und verdammt, wie geht es weiter? Muss das sein, dass die spannende Werbung ständig vom Spielfilm unterbrochen wird? Und hat irgendjemand Litwinenko vielleicht vor seinem Tod den Satz: „Ich dachte du liiiiieeeebst Sushi?“ unterbreitet?

Ein anderer Liebling von mir ist eine Putzmittelwerbung (und schon wieder versagt das Konzept, wie heisst die Reinigungsbrühe???). Eine Weltklasse-Mama beginnt den Spot mit der sinngemäßen Aussage: „Woah, meine Kinner sind das Letzte, die sauen mir das ganze Haus ein, Ferkel sind das, FERKEL!“ Und dann sausen die beliebten Fleckenmuster in das zu disem Zweck viergeteilte Bild und eine Männerstimme die wir alle heiraten wollen, wenn wir ehrlich sind, kommentiert: „Schmutz, Kaffee, Rotwein…“ Entschuldigung? Deine Kinder sind Ferkel? Ja, klar, gestern erst, als die kleine Lisa, 8 Jahre alt, mal wieder unvorsichtig mit ihrer täglichen Flasche Rotwein war und diese komplett auf dem hellen Teppich entleert hat. Und ihr Bruder, der dumme Hannes, gerade mal 3 Jahre, hat schon wieder seinen Kaffee über den ganzen Flur gekotzt. Da würd ich auch die Meise bekommen und zum nächstbesten Ätzmittel greifen. Kinder! Schlimm! Und hey, Fräulein: Echt clever, dass du mit deinen 500 Kindern und dem Hund, der sich nie die Füße auf der Matte abstreift, auf einen HELLEN TEPPICH bestanden hast! Manchmal muss man eben Prioritäten setzen, nicht wahr?

Oh, ja, ich liebe Werbung. Sie kann mir gar nicht dumm genug sein.

Blogger mit Blogfolgen

Tja,

das lese ich doch den Tag in der Zeitung die Macht der Blogger.

In der Internetbasis YouTube gab es die ersten Bilder des Attentates in London, man stürzt durch Blogs Politiker und sind untereinander vernetzt. So können Blogger Menschen stürzen und Wahlen beeinflussen. Ein Politiker hatte mal einen Ausländer beleidigt, wurde gefilm, der Film landete im Internet und die Karriere des Politikers war zu Ende. Ein Persomn hatte einen Laptop verkauft, allerdings war er kaputt. Diese Person wollte ihn nicht zurückgeben, es gab auch keinen Rabatt.

Auf der Festplatte warn aber Fotis von Beinen, die der Verkäufer heimlich in der U-Bahn gemacht hat, sowie andere Fotos ( 😉 ) und ein gefälschter ausweis. Was hat wohl der Käufer gemacht? Das Internet lässt grüßen….

Euer berry3

Eigentlich ganz in ordnung …

Waren die letzten beiden Tage. Gestern fand Annika’s und meine Vorweihnachtsfeier statt und nachdem wir die Geschenke ausgepackt und den Prosecco aus der Dose (Ich musste ihn einfach kaufen) ausgetrunken hatten sind wir dann in den Irish Pub gegangen und haben uns dort bis 2 Uhr morgends an den Karaoke Darbietungen erfreut.

Heute habe ich dann bis 16:00 Uhr im Bett rumgegammelt und habe mich anschließen mit Tatjana im RRZ zum Billiard getroffen.

Ich habe komischerweise immer gewonnen und sie war am Ende etwas deprimiert.

Jetzt versuche ich gerade den Maillogin auf einem riesigen Server zu finden. Vergebens …

Also .. das wars xD

Ein Ende…

Hey Leute. 

Heute habe ich es wirklich, endlich, komplett fertig gemacht. 

Es ist ein komisches Gefühl. Man hat so lange daran gearbeitet udn dann ist es fertig. Einfach so ist es vorbei. Scho nseltsam. Die ganze Zeit wollte ich, dass es zu Ende geht, doch jetzt, wo es so weit ist, da tut es mir im Herzen weh.

 Es ist vorbei mit Zeitschiff Evolution…

Folge 2: Novum Initium. Für alle, die mitgefiebert haben und für alle, die noch mitfiebern wollen, in den nächsten Wochen ist die letzte Gelegenheit dazu, denn dann ist es vorbei und alle Teile werden im Forum veröffentlicht sein…

Also, das war jetzt genug gejammere und Werbung^^